Letztes Feedback

Meta





 

Abschminken ist gar nicht so leicht...

Ich sollte ihn mir abschminken.
Das weiß ich selbst, und auch meine Freunde sagen das.

Denn eigentlich hab ich ne klare Ansage von ihm: "Ich will keine Beziehung, und ich will keine Verantwortung übernehmen. Ich will mich grade nur mit mir beschäftigen und WENN ÜBERHAUPT, dann will ich hier eine Beziehung und keine Fernbeziehung".

Was gibt es daran noch zu zweifeln, bzw. wo ist da noch Platz zum Hoffen? Eigentlich nirgendwo.

Und trotzdem gaukelt mein Hirn mir immer wieder sowas wie Hoffnung vor. "Vielleicht war es ja doch so schön, dass er anfängt mich zu vermissen?"
Klar, er mag mich und die körperliche Anziehung ist fenomenal. Chemie stimmt.
Aber scheinbar, nein, sicher, ist es einfach nicht mehr.

Er hat es genossen, dabei dafür gesorgt, dass ich voll auf meine Kosten komme, aber es war nur für einen begrenzen Zeitraum. Jetzt lebt er sein Leben in seiner Stadt, ist mit sich selbst beschäftigt, denkt sich "Es war schön. WAR".
Er ist bestimmt Null Komma Null in so einem Loch wie ich.


Weils für ihn schon von vornherein klar war, was es ist.

Er hat gesagt, seine Ex hätte zu ihm gesagt, sie sei sich sicher, dass es mit uns (ihm und mir) weiterginge. Das hätte ihn voll angekotzt.

Wieso?? (Ich hab ihn nicht gefragt, so ein Mist). Ich vermute, weil er selbst eigentlich von Anfang an das mit uns als "schöne Zeit, aber mehr auch nicht" abgetan hat. Ihm war von Anfang an klar, dass es zwar schön, aber auf keinen Fall mehr ist. Und dann kotzt es ihn an, das seine Ex sowas sagt und es dann auch noch wahr wird. Deutet aber auch darauf hin, dass er nur sein Ego an mir aufbaut. Unbewusst. Nicht mit Vorsatz und böswillig. Da bin ich mir jedenfalls sicher.

Und ich? Ich kämpfe seit der ersten Begegnung in P. (bzw. seitdem sich das erste Mal unsere Wege trennten) mit meinen Gefühlen, meiner Sehnsucht. Ich habs auch gut hinbekommen. Mit Hochs und Tiefs, aber ich habs hinbekommen. Fand mein Leben irgendwann wieder richtig gut.

Und dann ruft er an, will mich besuchen.

Dann ist er da. Und ich verlier mich wieder, wie bei unserer ersten gemeinsamen Zeit in P. Sofort und auf der Stelle.

Und dann ist er weg, und das Loch ist so tief.

Und dann ist er wieder da, und ich verlier mich wieder.

Und dann ist er weg. Same same.


Wie soll das weitergehen?

Ich hab 2 Optionen:

Entweder, ich schließe es für mich ab und willige auch nicht mehr darauf ein, mich mit ihm zu treffen.

Vorteil: Ich kann mich auf mich konzentrieren, muss nicht
mehr hoffen. Bin ggf wieder offen für neues, irgendwann.


Nachteil: Ich schließe aus, dass das mit uns vielleicht doch
noch was wird. Und das kommt mir verdammt hart vor.

Oder: Ich lasse es einfach so, wie es ist. Wenn er grade mal meint, mich anrufen zu müssen, dann tele ich mit ihm, oder wenn er simst, antworte ich. Mache mir Hoffnung, versuche aber sie zu verdrängen. Und wenn er sich mit mir treffen will, treffe ich mich mit ihm. Habe genialen Sex, mache schöne Sachen mit ihm. Verliere mich wieder, falle danach in ein Loch.

Und das geht so lange, bis ich es entweder nicht mehr aushalte, oder bis er merkt, dass er vielleicht doch "mehr" für mich empfindet.

OH MAN.
Im Moment hab ich einfach noch nicht die Karft, Option eins zu wählen. Ich würde nämlich hinterher denken, dass es vielleicht doch ein Fehler war.

Also fahr ich Option 2 und weiß jetzt schon, dass es hart wird.

10.1.14 10:01

Letzte Einträge: es ist nicht so schlecht, wie es scheint...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen